Brandschutzbeauftragter

Gemäß § 3 Abs. 1 ArbSchG hat der Arbeitgeber für eine geeignete Brandschutz-Organisation zu sorgen und die dafür erforderlichen Mittel bereitzustellen. Der betriebliche Brandschutzbeauftragte – eine vom Unternehmer benannte, auch externe Person – übernimmt diese Aufgabe. Er berät und unterstützt das Unternehmen in allen Fragen des Brandschutzes.

Ausdrücklich vorgeschrieben ist die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten bei:

  1. Geschossflächen von mehr als 5000 m² (Industriebaurichtlinie)
  2. Verkaufsstätten mit mehr als 2000 m² (Verkaufsstättenverordnung)

Veranstaltungssicherheit

Unterstützung bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung von Großveranstaltungen durch Erarbeitung der Sicherheitskonzeption nach der Versammlungsstättenverordnung sowie  im Hinblick auf personelle Sicherheitsdienstleistungen und sicherheitstechnische Lösungen

Ausschreibungen

Um Dienstleistungen wirtschaftlich und rechtssicher zu vergeben, empfiehlt sich der Einsatz verschiedenster Ausschreibungsmethoden. Auch bei Vergaben, welche nicht zwangsläufig durch Ausschreibungen vergeben werden müssen, machen sich eine umfassende Marktanalyse und kluge Auswahl von Anbietern bezahlt. Durch Beachtung aller vergaberechtlichen Aspekte werden spätere Konflikte vermieden.